[Durchgespielt] Bastion

Und wieder ein Spiel abgehakt. Bastion war es dieses Mal – ein innovatives Action Adventure, dass im Rahmen des XBox Sommer of Arcade auf den Markt gekommen ist. Im Prinzip ein relativ simples Spiel in dem man mit 2 Waffen und einem „Zauber“ ausgestattet durch verschiedene Level zieht, alles vermöbelt, was nicht bei drei auf dem Baum ist und dabei einer relativ melancholischen Story folgt. Was Bastion einzigartig macht ist der Erzähler im Hintergrund, der alles was der namenlose Held tut, kommentiert, und das relativ abwechslungsreich. Der Schwierigkeitsgrad ist moderat, lässt sich aber durch die Aktivierung von verschiedenen Götzen nach oben hin anpassen.

Zur Story sei nur so viel gesagt: Die Welt wurde zerstört und nur der Junge und wenige andere Menschen haben überlebt und versuchen mithilfe von Energiekernen die Bastion wieder aufzubauen. Was im Laufe der Story passiert möchte ich nicht spoilern, am Ende gibt es sogar noch eine einmalige Entscheidung mit jeweils anderer Endsequenz.

Alles in allem ist Bastion ein wunderschönes Spiel, dass durch kleine Innovationen besticht, ohne sich aber bei den großen Bereichen wie Grafik oder Musik von der Masse der Action Adventures abzuheben – Auf alle Fälle einen Blick in die Demo wert!

Advertisements

[Gespielt] Skyrim, Bastion & EVE Online

35 Stunden oder ein paar mehr habe ich jetzt schon in Himmelsrand verbracht – viele Dinge habe ich angefangen, aber Fortschritte sind nach dieser langen Zeit noch immer kaum spürbar. Egal ob bei der dunklen Bruderschaft, der Diebesgilde, den Gefährten, dem Bürgerkrieg oder auch der Hauptquest… es gibt so viel zu tun, so viel zu erleben. Ich weiß nicht, wann mich das letzte Mal eine Rollenspielwelt so sehr gepackt hat. War es Gothic, war es Baldur´s Gate? Am ehesten würde ich es ja mit meiner Pen & Paper Rollenspiel Erfahrung vergleichen.

Kaum zu glauben… Dafür, dass ich dieses Spiel eigentlich nicht „auf der Liste“ hatte, hat es jetzt schon mehr Zeit gefressen als so manches JRPG in diesem Jahr – und ich bin mir sicher, dass es auch mehr Zeit „kosten“ wird als Final Fantasy XIII-2 und Mass Effect 3 zusammen – und wenn ich dann noch daran denke, dass es dazu Mods geben wird, die nochmal so viel mehr Zeit dauern werden… Puh!

Ach ja – und dann hab ich zur Abwechslung nochmal was anderes gespielt, denn Skyrim hat mir auch den Spaß am Spielen auf dem PC wieder gegeben – und so habe ich zum einen in Bastion reingeschaut (schönes Indie Spiel) und zum anderen auch meine ersten 10 Minuten im EVE- Online Universum verbracht (und das ist wieder eine ganz andere Geschichte … ^^)

Angespielt: Bastion – Summer of Arcade

Der Sommer of Arcade auf der XBox360 hat begonnen und ich habe mir vorgenommen alle Spiele zumindest anzuschnuppern – und eines (From Dust) auch richtig zu spielen und zu testen.

Was ist Bastion, der erste Summer of Arcade Titel denn eigentlich? Nach dem ersten Anspiel- Test würde ich sagen: Ein quietschbunter, leicht durchgeknallter Diablo- Klon. Klingt schon mal nicht verkehrt, also auf in´s Detail:

Das Spiel beginnt mit einem Erzähler – an sich nichts ungewöhnliches, würde das nicht das ganze Spiel über so bleiben. Eine (auch im Deutschen) gut eingesprochene Erzählerstimme gibt Kommentare über alles ab, was eure Spielfigur gerade tut bzw. kurz bevor es passiert. Dadurch kommt der Charme eines Märchens gut rüber und die Stimme nervt auch nicht beim Spielen. Vielmehr wird sie zu einem Begleiter, zu einem guten Freund, mit dem ihr das Abenteuer erlebt. Die zweite Besonderheit sticht ebenfalls gleich zu Beginn in´s Auge: Gibt es bei anderen Spielen eine Art Nebel des Krieges (soll heissen Bereiche außerhalb eurer Sichtweite sind schwarz) ist in der Welt von Bastion alles weiterhin quietschbunt, allerdings setzt sich die Welt und vor allem der Weg, den ihr gehen müsst erst aus Bauteilen zusammen, während ihr drüber geht… anfangs etwas ungewöhnlich, bald aber nicht mehr der Rede wert.

Kern des Spiels ist natürlich der Kampf und hier entfaltet Bastion seine Stärken: Die Waffen sind unterschiedlich in der Handhabung (P müssen nachgeladen werden, Bögen länger gespannt werden) und in unterschiedlichen Situationen macht jeweils eine andere Waffe mehr Sinn. Aber nicht nur schnödes Metzeln wird gebraucht, sondern auch der Gebrauch des Schildes und der Ausweichrolle.

Bastion macht eigentlich kaum etwas anders als andere Action- Adventures… aber die Mischung aus guter Umsetzung von Genre- Standards mit innovativen kleinen Neuheiten machen aus einem Spiel, dass sonst im Einheitsbrei untergehen würde, ein Spiel, mit dem man sich während der flauen Sommermonate gerne beschäftigt. Zumindest bis nächste Woche der nächste Summer of Arcade Titel  raus kommt…