[Angespielt] Gnomoria

gnomoria

Wenn jemand Dwarf Fortress kennt und ihm dabei zum einen die Augen bluten (ASCII Grafik ist nun mal nicht für jeden etwas) und/oder Dwarf Fortress zu kompliziert ist, der sollte einen Blick auf den „Ableger“ Gnmomoria werfen. Aber erstmal zum Grundprinzip: 9 Gnome und ein wenig Ausrüstung stranden bei einer Expedition in einem Fantasyland und wollen/müssen eine neue Siedlung gründen. Also gibt man als Oberbefehlshaber Befehle (Hier einen Gang graben, hier kommt das Essen hin, bitte hier draussen die Bäume abschneiden und hier in der Ecke den Steinmetzarbeitsplatz bauen etc…) und wartet darauf, dass die Gnome die Befehle ausführen. Dabei gibt es ziemlich komplizierte Warenketten ( in bester Siedler- Manier), Feinde und andere Gefahren, die es zu überstehen gilt und man muss durchaus einiges bedenken.

Die Grafik ist natürlich noch relativ simpel (es handelt sich noch um eine Alpha Version) und bei den Prioritäten für Befehle kommt auch ab und zu mal etwas durcheinander, aber man ertappt sich schon mal dabei seinen Gnomen zuzusehen, wie sie arbeiten, ihre werte und Begabungen anzusehen und die besten Berufe für sie zu finden und natürlich zu trauern, wenn einer stirbt. Die Bedienung ist noch nicht wirklich intuitiv, aber nach wenigen Minuten ist man eigentlich im Spiel angekommen. Gnomoria gibts als Gratisdemo und die Alpha als Pre- Release auf Desura – außerdem ist das Spiel schon im Steam- Greenlight.

Wer Interesse an solchen komplexen Spielen mti simpler Grafik hat, kann es sich ja mal ansehen – mir gefällt es außerordentlich gut.

Advertisements