[Gespielt] Among the Sleep

amongthesleep

Horror und kleine Kinder – 2 Elemente die Among the Sleep auf eine sehr spannende Weise zu verknüpfen versucht. ATS ist ein Spiel, das von den Krillbyte Studios entwickelt wird und per Kickstarter unterstützt werden kann. Das Grundszenario ist folgendes: Ein kleines Kind erwacht in der Nacht und sieht, wie sein Teddybär aus dem Raum verschwindet. Also macht es sich krabbelnd oder laufend auf den Weg durch das Haus und das ist mitten in der Nacht und bei Gewitter ganz schön gruselig. Aber irgendetwas ist hier selhr seltsam, denn …………….

Ich will hier nicht weiter spoilern, denn diese Erfahrung macht man am Ende der recht kurzen Demoversion am besten selber. Wer auf Horror- Spiele steht, sollte sich Among the Sleep sowieso anschauen, der Rest kann zumindest aufgrund des sehr netten Kleinkind- Settings mal antesten.

Advertisements

[Gespielt] Star Conflict

star conflict

Ballern im Weltraum – So kurz kann man die Grundthematik von Star Conflict beschreiben. Ich hatte einfach mal wieder ein wenig Lust auf ein wenig Wing Commander- Feeling und Star Conflivt bringt zumindest brauchbare Raumschlachten auf den Schirm. Aber beginnen wir am Anfang: Star Conflict ist ein Free 2 Play Game, das bedeutet man erstellt sich erst mal einen Account, bekommt ein paar Grundpunkte (wie immer bei diesen Spielen gibt es 2 „Währungen“ – einmal normale Punkte und Prämiumpunkte, die man dann mit Echtgeld kaufen kann) und darf sich einer Fraktion anschließen. Deren gibt es in Star Conflict 3 unterschiedliche, die jeweils leicht unterschiedliche Boni geben.

Dann wird es aber Zeit sich sein erstes Schiff zu holen und das ist am Anfang ein kleiner und wendiger Jäger. Man stürzt sich in die Schlacht und kann wahrscheinlich schon mal ein wenig Orientierung verschaffen. Danach gibt es je nach Gewin oder Verlust zum einen Erfahrung, Punkte und im Fall, das man gewonnen hat auch die Chance auf Beute, also Ausrüstungsgegenstände, die man entweder verkaufen kann oder auf seinem Schiff einbaut.

Es gibt verschiedene Arten von „Maps“ auf denen gespielt wird: Einmal ein klassisches Team- Deathmatch, bei dem es allerdings wichtig ist, seinen Teamkapitän zu beschützen, da mit seinem Tod auch der Respawn der eigenen Schiffe beendet wird. Dann gibt es auch noch ein „Erobere und Halte strategische Punkte“- Modus (Wie war noch mal der Fachbegriff ? ^^) und der macht genauso viel Spaß. Taktisches Vorgehen ist in beiden Modi durchaus wichtig, kann aber durch Einzelskill der Spieler durchaus wieder ausgeglichen werden, vor allem wenn man seine Schiffswahl der Situation anpasst, denn man kann bis zu drei unterschiedliche Schiffe mit in die Schlacht nehmen.

Diese Schiffe kann man natürlich mit unterschiedlichen Waffen, Spezialfähigkeiten und Items ausrüsten und auch sich selbst kann man je nach Rang bei den unterschiedlichen Fraktionen mit Implantaten aufwerten, die dann alles in allem (wie z.B. bei League of Legends) den persönlichen Spielstil ausmachen.

Star Conflict ist also durchaus komplex und natürlich kann man es sich durch den Einsatz von Echtgeld einfacher machen, aber mit genügend Spielzeit kann man natürlich auch alles selbst erspielen – also ein durchaus faires System – zumindest bis jetzt. Und wenn man einfach mal wieder ein wenig Weltraumaction mag, der sollte einfach mal reinschauen – Star Conflict ist kostenlos, macht durchaus Spaß und kann sicherlich auch längerfristig motivieren, wenn man gerade nichts Besseres zu spielen hat. Ich werd sicher noch ein wenig dranbleiben, denn so eine kurze Runde Star Conflict ist doch immer mal drinnen.

[Gespielt] Kerbal Space Programm

Kerbal Space Program 1

Ich hab vor einiger Zeit schon einmal über das Spiel Kerbal Space Programm geschrieben – damals hatte ich aber nur die etwas magere Demo gespielt. Mittlerweile ist KSP aber auch in Steam´s Early Access Programm aufgenommen worden und so musste ich ja fast wieder einsteigen. Worum geht es in KSP? Im Prinzip darf man die Raumfahrtsanstrengungen eines netten außerirdischen Volkes leiten. Die Berbals haben ein nettes kleines Sonnensystem, in dem jede Menge Planeten, Monde und anderes rumkreisen – und die Kerbals wollen sich das gerne mal aus der Nähe ansehen.

Also baut man als erstes aus diversen Teilen eine erste Rakete und merkt normalerweise, dass man die eine oder andere wichtige Sache vergessen hat, denn das Ding crasht unweigerlich. Also geht es darum den Entwurf zu verbessern, bis man zum ersten Mal einen Flug ins Weltall zu Stande bringt. Der Versuch eine stabile Umlaufbahn einzuschlagen ist dann nicht unbedingt leichter, ebenso wenig wie einen Satelliten in die eigene Umlaufbahn zu bringen. Wenn es dann an den nähesten Himmelskörper geht (den Mond Mun), dann wird die ganze Weltraumfahrt noch ein wenig kniffliger.

Im Prinzip gleicht KSP einem Sandkasten für alle, die Raumfahrt und Physik gerne mögen. Man setzt sich ein Ziel und versucht es über unzählige Fehlschläge hinweg zu erreichen. Egal ob das ein Satellit im All, eine Raumstation, eine Landung auf einem fernen Planeten oder der erste Athmosphärenflug auf einem Gasriesen ist – es ist so ziemlich alles möglich. Fesselnd ist es natürlich auch seine Konstruktionen immer weiter zu verbessern, zu sehen, ob man ein Ziel nicht auch mit einer ganz anderen Bauweise des Fluggeräts erreichen kann.

Und so spielt und lernt man immer weiter, denn Tricks, die auch in der „richtigen“ Raumfahrt benutzt werden (können), wie z.B. der Gravity Assist (oder auch Swing By) funktionieren nicht nur, sondern sind auch zwingend notwendig, um manche Ziele zu erreichen. Ich für meinen Teil habe nach unzähligen Flügen noch immer keine bemannte Mondlandung geschafft (bei der jemand überlebt hat) und schon so mancher Kerbal musste sein Leben für die Wissenschaft geben. Aber ich gebe nicht auf und irgendwann werden die Kerbals vielleicht so viel über ihr Sonnensystem wissen, wie wir es tun.

[Gespielt] Game Dev Tycoon

Game Dev Tycoon

Dass es hier zur Zeit kaum Neues gibt, liegt vor allem am schönen Wetter und der Gartenzeit. Denn vor lauter Zeit, die ich abends lieber draussen verbringe (oder tagsüber beim umgraben, einsetzen , Unkraut jäten etc.) komme ich kaum noch zum Spielen. Und die let´s Plays und Serien wollen ja auch noch geschaut werden. In den letzten Tagen habe ich aber wieder ein süchtig machendes Spiel gefunden: Game Dev Tycoon von Greenheart Games.

Im Prinzip ist das nichts anderes als eine Umsetzung der iOS App Game Dev Story von Kairosoft, allerdings muss man Greenheart Games zugestehen, dass die PC Version so simpel wie suchterregend ist. Man spielt einen der ersten typischen Garagenentwickler für Videospiele aus den Anfängen der Spieleära und muss versuchen sich durch geschicktes Erkennen von Trends und durch das Entwickeln von erstklassigen Spielen von einer kleinen Spieleschmiede zu einem Großkonzern zu verwandeln. Am Anfang ist das noch durchaus überschaubar, denn es gibt nur wenige Genres und wenig Forschungsfelder, aber die Zeit schreitet rasch fort und so gilt es auf das richtige (Konsolen-) Pferd zu setzen. Anfangs ist es auch noch wichtig Kooperationen mit Publishern einzugehen, um nicht sofort finanziellen Schiffbruch zu erleiden, aber mit ein wenig Erfahrung und einem guten Händchen für den richtigen Trend kann man durchaus im Spielebusiness überleben.

Ich für meinen Teil habe es bisher nur zur Ära der PS2 und XBox geschafft, bevor ich kein Land mehr gesehen habe, aber es war ja auch erst der zweite Anlauf. Für alle, die Game dev Story auf dem IPhone gemocht haben, oder andere, die den Retro- Charme so einer Simulation lieben und bezug zum Spiele Business haben ist Game Dev Tycoon auf jeden Fall ein Pflichtkauf!

[Gespielt] Eurotruck Simulator 2

ETS2

Alleine auf der Straße, Country Musik und viele Meilen weit weg von zu Hause – so stellt man sich das romantische Truckerleben vor. In Eurotrucksimulator 2 kann man das harte Business auf der Straße ein wenig besser kennenlernen. Man startet zuerst als Berufsfahrer ohne Truck, kann sich aber mit ein paar ersten Aufträgen schon bald den Bankkredit leisten, um sich selbst einen Truck zu kaufen und eine kleine Firma aufzubauen. Es klingt vielleicht langweilig mit einem Truck von A nach B zu fahren, sich brav an die Verkehrsregeln zu halten und dabei einfach nur ein wenig rumzufahren, die Gedanken schweifen zu lassen und so dumm es auch klingt – Spaß zu haben.

Später im Spiel geht es dann auch etwas mehr ums Thema Management – man kann mehrere Garagen aufmachen, Fahrer einstellen und Geld verdienen. Durchs fahren und damit verbundene Level-Ups kann man zum einen immer mehr LKW´s und Teile freischalten, zum anderen auch immer mehr verschiedene Frachten annehmen.

Fakt ist: ETS2 macht wirklich Spaß, auch wenn man es auf den ersten Blick gar nicht glauben mag… Truckfahren ist doch eine nette Sache – zumindest auf dem PC. ETS2 ist übrigens via Steam erhältlich.

[Gespielt] Tomb Raider – Lara bestes Spiel

TombRaider

Ich habe große Erwartungen in den Reboot der Spieleserie rund um Lara Croft gesteckt… und bin nicht enttäuscht worden! Das neue Tomb Raider ist ein sehr interessantes Spiel – in den Grundzügen erinnert es mit seiner Cineastic an die Uncharted- Reihe, die Bildgewalt ist wirklich großartig. Aber erst mal von Anfang an:

Die junge Archäologie Studentin Lara ist mit einem Team unterwegs, um einer Legende um die Sonnengöttin nachzugehen. Ihr Schiff erledeit dabei während einem Sturm Schiffbruch und das ganze Team strandet auf einer Insel. Dass die Insel nicht unbewohnt ist, merkt Lara ziemlich rasch, als sie k.o. geschlagen und entführt wird. Diese erste Flucht in die Freiheit ist gleichzeitig das Tutorial und unheimlich stimmungsvoll. Hier komtm auch eine der neuerungen ins Spiel: Quick Time Events, die sich aber relativ natürlich anfühlen – so muss man nach einem kritischen Sprung schnell Halt suchen, mal beim Aufstemmen einer Tür schnell auf den Button hämmern oder sich mit den Sticks unter etwas wegducken.

Nach dem Tutorial geht es in die teiloffene Welt, die nicht nur eine (wunderschöne) Kulisse für die sehr spannende (und teils unheimliche) Handlung ist, sondern auch immer wieder versteckte Tagebücher, Geocaches, Schätze und Ähnliches bereit hält, wenn man auch abseits der vorgegebenen Wege erkundet. Hier haben es mir vor allem die Ruinen angetan, in denen nicht gekämpft, sondern gerätselt wird, was im restspiel leider nicht allzu oft in dieser dichte vorkommt. Denn in der offenen Welt wird Tomb Raider mal zu einem Geschicklichkeitsspiel (wenn es an die Kletter, Hüpf, Abseil und ähnliche Aktionen geht), mal zu einem Deckungsshooter. Das muss man nicht mögen, sollte man aber, denn die Kämpfe sind je nach Taktik und Bewaffnung gut umgesetzt und nicht gerade einfach (auf der Stufe „schwer“), aber immer stimmungsvoll.

A pro pos Stimmung: Ich liebe diese Mischung aus Lost und Waterworld, die für die Oberfläche der Insel gezeichnet wurde. Wie oft hab ich staunend (und ängstlich) die Landschaft bewundert, mehrmals verharrt und mir alles genau angesehen, wenn die Zeit dafür war. Und die Gestaltung der „Dungeons“… nun, da hab ich weniger gestaunt, sondern mehr um Laras Leben und ihr Seelenheil gebetet. Was ein wenig verwunderlich ist, ist die sehr harte und explizite Art der Gewaltdarstellung, die Tomb Raider auch ein ab 18 rating eingebracht hat. Man sollte ab und zu ruhig auch mal absichtlich sterben, denn so brutal sind vor Lara nur wenige Spielehelden umgekommen.

Einziger Kritikpunkt von mir an dem Spiel ist zum einen der Zwang zum Kampf, denn auf Schleichwegen lässt sich kaum ein Kampf vermeiden oder gewinnen, zum anderen die doch sehr kurze zeitspanne, bis aus der jungen, verletzlichen frau, die einsam und verloren ist und um ihr Überleben kämpft eine Lara wird, die zwar immer noch verletzlich ist und die Storywendungen sehr melancholisch bzw. verstört kommentiert, gleichzeitig aber auch ein Blutbad von Gewalt über ihre Feinde bringt – hier wäre ein schleichender Übergang sicher besser gewesen.

Fazit: Tomb Raider ist für mich das beste Tomb Raider, das ich gespielt habe! Denn auch wenn Teil 1 und 2 der Serie gut waren, an die filmreife Darstellung des Reboots kommen sie nicht heran!

[Gespielt] Katawa Shoujo

katawa_shoujo

Was passiert, wenn ein paar Member des berühmt berüchtigten 4chan Boards ein Spiel entwickeln… Hätte ich vorher darüber nachgedacht, wären mir tiefschwarzer Humor, menschenverachtende Gedanken und erbarmungsloser Killer- Instinkt eingefallen, aber andererseits ist 4chan auch immer wieder für Überraschungen gut. eine solche Überraschung ist das Spiel „Katawa Shoujo“, dass im Prinzip eine westliche Nachahmung von japanischen Dating Sims ist. Allerdings mit der Besonderheit, dass der Hauptcharakter Hisako nach einem Herzanfall in eine Schule mit „beeinträchtigten“ Mädchen kommt und dieses Setting von den Spieleentwicklern entgegen meiner Erwartungen einfühlsam, stimmungsvoll und mehr als sensibel angelegt wurde.

Die jungen Damen haben genauso wie der Spielercharakter jeweils ein Handicap – beim Spieler ist das eine Herzdysfunktion, bei den Mädchen reicht das von einer amputierten Hand über Taubstummheit bis hin zu entstelltem Gesicht. Und mit diesen Eigenheiten muss man zum einen erstmal vertraut werden, zum anderen auch den Alltag an der Schule überstehen. Und wie immer bei einer Dating- Sim muss/soll man natürlich den Mädchen ein wenig näher kommen.

Nun: Ein erster Eindruck bestärkt mich darin, dieses Spiel weiter zu spielen – denn die gut formulierten Gedanken und Gefühle der Charaktere, untermalt mit stimmungsvoller Musik und einer durchaus genretypischen Grafik machen Lust auf mehr – allerdings muss man dazu ein wenig in der Stimmung sein, und die vermisse ich ein wenig. Katawa Shoujo kann man übrigens gratis downloaden!

[Gespielt] Trackmania²: Stadium

trackmania2stadium

Es gab da mal eine Zeit (so 2008 bis 2009), da war ich ziemlich „versuchtet“ mit Trackmania. Um es kurz zu erklären: Trackmania (una alle Ableger) sind Rennspiele, in denen man auf teilweise irrwitzigen Strecken mit verschiedenen Fahrzeugen rumfährt und sich dabei mit anderen Spielern auf der ganzen Welt vergleicht. Dabei fährt man immer wieder die selbe Strecke und sobald man den kleinsten Fehler macht, fängt man wieder von vorne an – zumindest im Offline Modus. Im ONlinemodus wird meist „Time Attack“ gespielt und dabei gilt es innerhalb von 5 Minuten auf einer Strecke die schnellste Zeit rauszufahren.

Und das macht ersten Spaß und zweitens auch ein wenig süchtig, vor allem, wenn man langsam aber sicher in die „Oberliga“ aufsteigt, also auch schon mal mit den Profis des eigenen Landes mitfahren kann. Zur Zeit bin ich davon weit entfernt, früher hab ich aber auch schon mal die eine oder andere Top Zeit meines Landes für eine Strecke gestellt. Und jetzt ist endlich Trackmania² auf dem Markt (bzw. befindet sich der Stadium Ableger in der Beta Phase) und ich kann nicht anders, als doch wieder ordneltich zu spielen, denn man kann ganz kurz mal reinspielen, kann sich mit einem Podcast im Ohr aber auch ein paar Stunden am Stück Online- Rennen liefern und dabei herrlich fluchen!

Trackmania²: Stadium ist ein würdiger Nachfolger für Trackmania- Nations und ich hab gleich mal den alten Teil auch wieder rausgekramt und spiele fröhlich (fluchend) vor mich hin.

[Soon] Tomb Raider

tomb_raider_2013-wallpaper-2048x1152

Erste Let´s Plays geschaut… bin echt gehypt und werd mir Tomb Raider morgen am Release Termin kaufen. Das wird ein Anwärter auf das Spiel des Jahres bei mir…

[Gespielt] Prison Architect

prisonarchitect

Prison Architect ist das neueste Projekt von Introvision Software und befindet sich derzeit noch in der Alpha Phase. Kaufen (Vorfinanzieren) kann man das Spiel dennoch schon – ähnlich wie dazumals Minecraft – und auch, wenn man dem Spiel anmerkt, dass es noch keineswegs fertig ist, macht es doch schon ordentlich Spaß. Aber worum geht es denn eigentlich?

Im Prinzip ist Prison Architect nichts anderes als eine Gefängnis- Simulation: Man errichtet ein Gefängnis (nach amerikanischen Maßstäben), baut also Zellen, Kantine, Büros, Duschen, Hof, Aufenthaltsräume, Krankenstation etc. und stellt Personal ein – vom einfach Wächter über die Krankenschwester bis hin zum Buchhalter. Und dann kommen natürlich noch die Insassen, die meistens nicht allzu nette Zeitgenossen sind und wenn man sie nicht gut genug beobachtet, auch mal mit einem geklauten Messer aus der Kantine auf die Wächter losgehen oder ihren Unmut an den Einrichtungsgegenständen auslassen. Alles in Allem darf man sich also um lauter nette Details kümmern – oder um das große Ganze.

Das macht – wie oben schon geschrieben – schon jetzt Spaß, allerdings gibt es noch einige Bugs, die einem manchmal den letzten Nerv rauben und viele Dinge fehlen schlicht und einfach schon. Für alle Interessierten ist Prison Architect bereits jetzt einen Blick wert, der Rest wartet besser auf die Release Version.