[Gespielt] Kerbal Space Programm

Kerbal Space Program 1

Ich hab vor einiger Zeit schon einmal über das Spiel Kerbal Space Programm geschrieben – damals hatte ich aber nur die etwas magere Demo gespielt. Mittlerweile ist KSP aber auch in Steam´s Early Access Programm aufgenommen worden und so musste ich ja fast wieder einsteigen. Worum geht es in KSP? Im Prinzip darf man die Raumfahrtsanstrengungen eines netten außerirdischen Volkes leiten. Die Berbals haben ein nettes kleines Sonnensystem, in dem jede Menge Planeten, Monde und anderes rumkreisen – und die Kerbals wollen sich das gerne mal aus der Nähe ansehen.

Also baut man als erstes aus diversen Teilen eine erste Rakete und merkt normalerweise, dass man die eine oder andere wichtige Sache vergessen hat, denn das Ding crasht unweigerlich. Also geht es darum den Entwurf zu verbessern, bis man zum ersten Mal einen Flug ins Weltall zu Stande bringt. Der Versuch eine stabile Umlaufbahn einzuschlagen ist dann nicht unbedingt leichter, ebenso wenig wie einen Satelliten in die eigene Umlaufbahn zu bringen. Wenn es dann an den nähesten Himmelskörper geht (den Mond Mun), dann wird die ganze Weltraumfahrt noch ein wenig kniffliger.

Im Prinzip gleicht KSP einem Sandkasten für alle, die Raumfahrt und Physik gerne mögen. Man setzt sich ein Ziel und versucht es über unzählige Fehlschläge hinweg zu erreichen. Egal ob das ein Satellit im All, eine Raumstation, eine Landung auf einem fernen Planeten oder der erste Athmosphärenflug auf einem Gasriesen ist – es ist so ziemlich alles möglich. Fesselnd ist es natürlich auch seine Konstruktionen immer weiter zu verbessern, zu sehen, ob man ein Ziel nicht auch mit einer ganz anderen Bauweise des Fluggeräts erreichen kann.

Und so spielt und lernt man immer weiter, denn Tricks, die auch in der „richtigen“ Raumfahrt benutzt werden (können), wie z.B. der Gravity Assist (oder auch Swing By) funktionieren nicht nur, sondern sind auch zwingend notwendig, um manche Ziele zu erreichen. Ich für meinen Teil habe nach unzähligen Flügen noch immer keine bemannte Mondlandung geschafft (bei der jemand überlebt hat) und schon so mancher Kerbal musste sein Leben für die Wissenschaft geben. Aber ich gebe nicht auf und irgendwann werden die Kerbals vielleicht so viel über ihr Sonnensystem wissen, wie wir es tun.

[Durchgespielt] Night Sky

Ach ja – Indiegames. Endlich wächst die Liste meiner Spiele, die ich auch durchgespielt habe, wieder ein bisschen an. Night Sky ist ein schöner, athmossphärischer Physik Puzzler, in dem man eine Kugel mit verschiedenen Spezialfähigkeiten durch diverse Level befördern muss. Der Schwierigkeitsgrad ist meistens relativ fair, nur manche Stellen bereiten Ärger. Das Gameplay ist simpel, die Grafik sehr nett anzusehen und ein wenig limboesk, alles in allem ein schönes Spiel für Zwischendurch mit ca. 3 1/2 Stunden Spielzeit.