[Angespielt] Brainpipe

Augenbluten, Verwirrung, Epileptische Anfälle – ich schreibe nicht vom neuesten RTL Nachmittagsprogramm, sondern vom Indie Game Brainpipe: A plunge to unhumanity. Ich habe nur wenig Ahnung, wie ich das Spiel beschreiben soll. Im Prinzip steuert man als Spieler sich selbst durch eine bunte, farbwechselnde Röhre voller Hindernisse um blaue Dinge einzusammeln und weicht dabei diversen Hindernissen aus… Klingt einfach? Ist aber echt anstrengend, vor allem für das Gehirn. Ganz ehrlich: Es gibt bessere Varianten solcher Spiele und es gibt auch welche, die einem nicht das Gehirn weichkochen… muss man nicht unbedingt spielen, aber wer Hardcore- Indie ist, der kann ja gerne mal reinschauen. (Brainpipe gibt es auf PC und für die PSP)

 

 

 

[Angespielt] Valkyria Chronicles II

Ich habe ja berichtet, dass ich zur Zeit wieder mehr auf portablen Konsolen spiele, weil ich ja nicht wirklich was Aufregendes auf den „großen“ Konsolen zu tun habe (zumindest bis in 10 Tagen – Final Fantasy XIII-2 incoming). Und so habe ich auf der PSP ein wirklich nettes Japano RPG angespielt (und werde es auch weiter spielen) – Valkyria Chronicles II.

Was kann man über das Spiel sagen? Erstens: Ein richtig typisches J- RPG mit klischeehafften Animecharakteren, wunderschönem Zeichenstil und einem interessanten, wenn auch seltsamen Setting im zweiten europäischen Krieg, genauer gesagt im Land Gallien, in dem ein Bürgerkrieg tobt. Unser Held Aven will das Schicksal seines angeblich toten Bruders erforschen und stolpert mitten in den Bürgerkrieg…

Schon die ersten Stunden sind schlicht und einfach irrsinnig charmant und bieten ersten Einblick in das Herzstück des Spiels – den taktischen, rundenbasierten Kampf, bei dem man wirklich über jeden seiner Schritte nachdenken sollte… aber gut, darüber spreche ich lieber in ein paar Stunden Spielzeit noch mal.

Schon jetzt macht das Spiel aber einen mehr als guten Eindruck auf mich und es ist nicht umsonst in sehr vielen Toplisten der PSP- RPGs vertreten…

Kühe, Berge & Portable Gaming

Nicht mehr sooo lange und dann ist endlich mal wieder Urlaub angesagt. Das heisst für mich, dass ich zum einen endlich mal wieder in die Berge komme, das wiederum impliziert, dass ich mal wieder zu den Kühen komme. Kühe sind in diesem Zusammenhang wirklich wichtig, da die Vorfreude auf den Urlaub meistens dann wirklich beginnt,wenn wir neben der A2 die ersten Kühe wieden sehen. Und aus meiner Sicht noch besser: Wenn man morgens Kuhglocken hört… Ich mag Kühe einfach gerne – und lecker schmecken die auch noch!

Auf alle Fälle ist Urlaub immer eine schöne Zeit, in der ich gerne offline bin. Und das heisst auch, dass ich zwar einen Rucksack voller technischem Schnick- Schnack mit habe, der allerdings dient nur dazu, abends nicht fernsehen zu müssen. Dieses Jahr freue ich mich schon gaz besonders, denn zum einen habe ich endlich Chrono Trigger für den DS, was alleine schon einen kompletten Urlauba usfüllen könnte, zum anderen noch Final Fantasy und Dragon Quest für die PSP. Dazu noch meinen EBook- Reader mit ein paar hundert Büchern und die Abendgestaltung steht.

Und tagsüber muss ich mir wirklich keine Sorgen machen, denn immerhin gibt´s Berge für mich, Kühe für mich und meine kleine Maus und sicher noch andere spanennde Dinge…

Angespielt: Final Fantasy VII: Crisis Core

Holy. Fucking. Shit. Tut mir leid wegen den Kraftausdrücken, aber nach meiner kurzen Anspielsession muss ich wirklich sagen: Final Fantasy VII:Crisis Core auf der PSP ist nicht nur irgendein Spiel, sondern eine Offenbahrung für jeden Final Fantasy Fan. Alleine die ersten Minuten – eine Remeniszens auf den Start des Original FF VII – sind wirklich toll. Die Render Sequenzen sind für einen Handheld ungeschlagen und auch das Gameplay ist dem Vorgänger würdig…

Ein kleines, feines Stück Software – Ich freue mich wirklich auf meinen Urlaub im September, denn dann weiß ich schon, was ich spielen werde…

Angespielt: Little Big Planet (PSP)

Eigentlich wollte ich ja auch hier ein „Ausgegraben“ in den Titel setzen, abeer sooo alt ist das Spiel dann doch noch nicht… Angespielt stimmt aber, da ich wirklich nur reingeschnuppert habe, um zu sehen ob meine Repair- PSP auch funktioniert. (Ja, tut sie!)

Die meisten Spieler werden schon mal etwas von Sack- Boy, dem Maskottchen des Spiels, gehört haben und kennen somit auch den Protagonisten des Spieles. Aber um was genau geht es denn eigentlich?

Im Endeffekt ist Little Big Planet ein relativ simples, aber tolle und suchterzeugendes Jump´n Run, das vor allem von drei grundlegenden Ideen lebt:

1. Sammle Sachen ein, die du deinem Sackboy anziehen kannst

2. Sammle Sticker, die du in die Welt kleben kannst

3. Erschaffe eigene Welten und teile sie mit der Community

Klingt simpel, ist aber ebenso genial – und so gestaltet sich auch das Spiel selbst. Man rennt und springt mit seinem Sack- Boy durch die liebevoll gestalteten Level und sammelt alles mögliche auf. Nicht nur in reinem 2D, sondern man wechselt oft die Ebene… im Übrigen wäre dieses Spiel bestens geeignet für den Nintendo 3DS.

Eine richtig fundierte Meinung habe ich noch nicht… Aber sie kommt sicher. Erstmal heisst es aber L.A. Noire durchzocken, denn viel fehlt nicht mehr und danach bzw. nebenbei weiterhin alte Gameboy Spiele spielen, denn meine Ebay Lieferungen der letzten Wochen waren sehr ergiebig 🙂