[Gesehen] Last Resort

last_resort1

Eigentlich bin ich ja nicht so der Typ Mensch, der amerikanisierte Serien mag – bei Last Resort ist das aber anders, denn die Serie entwirft ein ziemlich spannendes Szenario (Ich lasse mal Tante Wiki das Ganze erklären):

In der Fernsehserie geht es um die Besatzung des U-Boots „USS Colorado“. Sie erhält plötzlich den Befehl, Atomraketen auf Pakistan abzuschießen. An der Authentizität des Befehls hat Kapitän Marcus Chaplin Zweifel und verlangt vom US-Präsidenten eine Bestätigung. Deshalb wird er als Kapitän des U-Bootes gefeuert. Aber als auch der Erste Offizier den Befehl verweigert, wird die „USS Colorado“ von eigenen Truppen beschossen. Die Besatzung findet mit dem U-Boot Zuflucht auf einer kleinen, bewohnten Insel im Indischen Ozean, die als NATO-Außenposten dient. Chaplin versucht herauszufinden aus welchen Regierungskreisen der Befehl kam. Um bis dahin ohne Einschränkung zu bleiben, droht er mit der nuklearen Vernichtung Washingtons, falls ein Angriff auf die Insel erfolgen sollte.

Last Resort mischt somit die Idee eines spannenden ungewohnten Settings mit viel Charakterentwicklung und ordentlich Action. In den ersten Folgen hat man allerdings kaum Ahnung, wohin der Haupthandlungsstrang gehen soll, denn so schnell sich die Story im Pilotfilm entwickelt, so langsam geht es danach vor sich hin – ein Ansatz, der durchaus  brauchbar ist.

Ich kann bis jetzt nur sagen, dass ich durchaus gespannt bin, in welche Richtung sie Last Resort entwickelt, und davon hängt es auch ab, ob mich die Serie weiter fesseln kann…

Defying Gravity

Zur Zeit schaue ich wieder einmal eine schöne, neue Serie: Defying Gravity. Defying Gravity ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie, die in Zusammenarbeit mit dem kanadischen Sender CTV, dem britischen Sender BBC Two und dem deutschen Sender ProSieben produziert wurde. Die Serie handelt von einer sechsjährigen Mission durch unser Sonnensystem und deren Astronauten und ihre beruflichen und privaten Probleme.

Leider wurde die Serie schon nach der ersten Staffel abgesetzt, gefällt mir aber trotzdem,da das Setting und die Umsetzung durchaus gut gemacht sind – und der Mystery- Twist, der hinter der Story steckt, hat es auch noch in sich. Alles in Allem ist Defying Gravity eine nette Serie, von der man leider nicht mehr viel erwarten darf, auch wenn ich persönlich mich über eine zweite Staffel gefreut hätte.

 

 

 

[Serien] Misfits

Eher durch Zufall bin ich über die britische TV Serie „misfits“ gestolpert und habe mal unverbindlich reingeschaut – und ich muss sagen dass es schon nach den ersten 3 Folgen eine meiner absoluten Lieblingsserien zu werden scheint. Im Grunde klingt das Konzept nach einem Abklatsch von Heroes: Fünf jugendliche Straftäter werden während einem seltsamen Gewitter vom Blitz getroffen und erhalten dadurch Superkräfte. Was sich klischeehaft anhört bekommt aber durch den britischen Humor, das egozentrierte Setting und die klare Ansage, dass die Protagonisten NICHT die Welt retten müssen einen vollkommen anderen Anstrich. Die nicht 08/15 Schauspieler und die Prämisse nicht wie eine glattgebügelte Hollywood- Serie sein zu wollen, sondern durchaus auf Sex, Drugs und dreckige Sprache zu setzen macht Misfits noch liebenswerter.

Ich wurde bisher bestens unterhalten und möchte wetten, dass es auch so bleibt. Einziger Schwachpunkt für manche mag sein, dass die Serie nur auf Englisch anzusehen ist, was durch die harten Akzente für Anfänger nicht so einfach sein dürfte…

Serien, Bücher, Starcraft 2 & Zeugs

Das schöne wenn man lange nicht bloggt ist ja: Man hat wenigstens wieder neues zu erzählen… Als erstes: Der neue Trailer zu Final Fantasy XIII-2 ist da und der ist wirklich episch und ich weiß schon ganz genau was ich im Februar 2012 mache 🙂

Dann spiele ich natürlich nach wie vor Starcraft 2 und seit ich ersuche ein wenig aggressiver zu spielen, sieht meine Bilanz wirklich um einiges besser aus… Massig Wins und noch dazu meistens gegen Gold Liga Spieler, was mich hoffen lässt, in der nächsten Saison gleich in einer höherern Division zu starten.

Und dann tut sich mal wieder einiges an der Serienfront: Neben Terra Nova habe ich jetzt damit angefangen mir einige Serien anzusehen, die ich schon sehr lange auf meiner Liste hatte, und muss sagen, dass ich ganz gut unterhalten werde. Am liebsten ist mir natürlich „Warehouse 13“, dass eine bunte Mischung aus Akte X und Torchwood ist. Ebenfalls spannend sind No ordinary Family, Suburgatory, 10 Things I hate about you, Lost Girl und ich hab noch die ersten Folgen von anderen serien auf der Platte, zu denen ich noch nicht mal gekommen bin – schön, wieder mal etwas im TV zu sehen, das einem gefällt…

Ach ja, Bücher steht ja auch noch in der Überschrift: Wie immer lese ich meine 2-3 Bücher in der Woche. Dieses Mal nichts Weltbewegendes: Mal wieder ein Erziehungsbuch, dann „Verschollen“ von Brian Keene und so nebenbei auch noch mal wieder diverse „Zurück aufs Land“ oder „Auswanderungs“- Bücher…

Terra Nova

Hey… Endlich mal wieder eine Serie, die mir gefällt und auf die ich mich freue… Es geht um Terra Nova, eineSerie, die ich mal grob als Mischung aus SciFi, Jurassic Park und Lost bezeichne 🙂

Der etwas genauere Plot sieht so aus: Im Jahr 2149 ist die Welt am Rande des Abgrunds. Überbevölkerung, Luftverschmutzung und anderes bedrohen die Menschheit. Gut, dass man ein Phänomen gefunden hat, dass es ermöglicht 85 Millionen jahre in die Vergangenheit zu reisen. Genauer gesagt in eine alternative Zeitlinie, was die Besiedelung dieser neuen Welt möglich macht, ohne Zeitparadoxone hervor zu rufen. Terra Nova ist der name des ersten Stützpunktes in dieser Wildnis, in dem schon 9 Siedlerzüge leben. Die Haupthelden der Serie ,die Shannon- Familie kommt mit dem 10 Zug nach Terra Nova und sieht sich dort den Gefahren und Geheimnissen der neuen Welt ausgesetzt. Abtrünige Siedler, fleischfressende Dinosaurier und seltsame Felszeichnungen…

Der Trailer haut erstmal mit ordentlich CGI Effekten um sich und macht richtig Laune, auf die Folen die da noch kommen werden. Entwicklungsspielraum für die Serie sehe ich genug, vor allem der Mystery Teil könnte spannend werden. Also schaue ich mal, wie es weiter geht…

Star Trek: Deep Space 9

Lang ist es her… Da startete eine sehr umstrittene Star Trek Serie – eine Art Space Opera. Die ersten Staffeln waren schleppend, voller Charakter Entwicklungen, langatmigen Plots und mit viel, viel Hintergrund… Dann kam das Dominion und alles wurde anders. Ich bin mir sicher ich habe die Serie zumindest 2 Mal komplett gesehen… aber ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr an soo viel erinnern. Und nachdem auf der Serienfront zur Zeit nichts Neues passiert, dachte ich, ich schau noch mal rein… Staffel 6 und 7. Und ganz ehrlich: Es macht Spaß!

Alleine die Charaktere: Quark und Odo, Jake und Nog, Sisko und Kira, Dax und Worf … wirklich wundervolle Storys…

Also gibt es nicht nur Retro Gaming, sondern auch Retro- Serien 🙂

Sommerloch

Egal, wo man hinschaut: Nichts zu tun, nichts aufregendes. Die guten Serien schlummern lle noch vor sich hin und auf dem Spielemarkt ist es ähnlich ruhig. Nchts, aber auch gar nichts los…

Eigentlich wär´s dann ja an der zeit, dass ich wieder öfter zum Retro- Spielen kommeoder auch mal das eine oder andere Spiel unter „durchgespielt“ abhaken kann, aber irgendwie sieht es auch danach nicht aus, weil ich abends oft auch mal 15 Minuten vor dem Spieleregal stehe und mich nicht aufraffen kann etwas in eine Konsole zu werfen….

Sommerloch, und was für eines…

Falling Skies


Endlich wieder eine Serie im Sommerloch, auf die ich mich freuen kann: Falling Skies – Hier erstmal eine Beschreibung des Settings:

Falling Skies erzählt die Geschichte von den Überlebenden einer Invasion von Außerirdischen (von den Überlebenden „Skitters“ genannt) und folgt einer kleinen Gruppe von Überlebenden. Dabei haben die Außerirdischen die Menschheit stark dezimiert, Erwachsene getötet und Kinder mittels eines mit dem Zentralen-nervensystem verbundenen Parasiten zu Sklaven gemacht. Ziel der Aufklärungsgruppe rund um den Militärhistoriker und Vizebefehlshaber der Widerstandszelle „Massachusetts-2“ Tom Mason, dem Protagonisten der Serie, ist das Akquirieren von Informationen und vor allem das in Erfahrung bringen der Pläne der Außerirdischen. So stellen sich ähnlich wie bei Serien wie z. B. Lost viele Fragen, z. B. wieso eine sechsbeinige Spezies zweibeinige Roboter baut oder wieso die Außerirdischen in jeder Großstadt eine große bisher unidentifizierte Struktur bauen.

Dier ersten beiden Folgen gefallen mir schon mal sehr gut. Das Setting ist relativ innovativ, die Charaktere schon mal gut gezeichnet und gerade die Fragen, die sich dem Zuschauer wie auch den Protagonisten stellen, sind ein Garant dafür, dran zu bleiben. Für alle, die es noch nicht kennen, ist die Serie also vielleicht einen Blick wert!