Shadowrun – Oder: Wie Oldschool darf´s denn sein?

dragonfallWall1600x900

Mit Dragonfall ist die zweite offizielle Kampagne des SNES Remakes vor einigen Tagen erschienen und ganz ehrlich: Es gibt nur zwei Meinungen. Die einen werden sagen, dass Shadowrun bzw. Dragonfall eines der besten Rollenspielerlebnisse der letzten Jahre ist… denn auf seine ganz eigene Art und Weise ist es das. Die anderen werden sagen, dass das Spiel zu sperrig ist und Grafik, (nur spärlich vorhandene) Vertonung und die KI im Kampf wirklich mies sind und so ein Spiel im Jahr 2014 keine Berechtigung mehr hat.

Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte, ich kann aber nun mal nur aus meiner sehr subjektiven Sichtweise schreiben. Dragonfall ist eine wirklich schöne Kampagne – Das Setting in den ADL bzw. in Berlin ist sehr zugänglich nimmt die Hintergrundgeschichte des offiziellen Kanon sehr gut auf. In den langen Gesprächen wird so manches Geheimnis bzw. detaillierte Hintergrundinformationen aufgerollt und selbst manche Andeutungen zaubert jemandem wie mir, der so ziemlich alle Shadowrun Romane gelesen hat (und auch genügend Regelwerke und Quellenbücher) ein Lächeln ins Gesicht. Egal ob Hintergrundwissen über Drachen, die Geschichte des Policlubs und der Nacht des Zorns bis hin zur KI in der Matrix – so vieles wird in den wenigen Stunden der Kampagne besprochen und wirkt dabei aber keineswegs platziert. Wo die erste Kampagne „Dead Mans Switch“ noch ihre Längen hatte und teilweise in der Routine fast erstickt wäre, lebt Dragonfall hier auf und ist schneller, frischer und teilweise auch fordernder. Auch wenn die Kampf KI nicht perfekt ist, ist sie doch zumindest regelgetreu und bildet auf einfache Art und Weise den Kampf im Pen & Paper ab.

Die Grafik kommt mit der Isometrischen Ansicht natürlich ein wenig altbacken daher, besticht aber, wenn man genau hin sieht mit Kleinigkeiten und Details, die einen durchaus in die Welt hineinziehen – wenn man es zulässt. Ich gebe es ganz ehrlich zu: Shadowrun Returns erinnert mich an die langen Abende, in denen ich früher an meinem alten PC gesessen bin und Baldurs Gate, Icewind Dale oder Tempel des elementaren Bösen gespielt habe – genau in diese Bresche will Shadowrun: Returns ebenfalls springen und das macht es auch – nur ein wenig sauberer, frischer und nicht ganz so frustrierend.

Wer ein Rollenspiel sucht, in dem er in eine unbekannte Welt eintaucht und ein strahlender Held ist, wer Top- Grafik sucht – der wird mit Shadowrun nicht glücklich werden. Wer aber schon immer mal die Welt, die er bisher nur aus Büchern oder der Pen & Paper Runde kannte, erleben und bespielen will, oder wer schon am SNES seinen Spaß mit Shadowrun hatte, der ist auch im Jahr 2014 in der erwachten Welt am PC gut aufgehoben.

Wie bei so vielen Spielen gibt es keine richtige oder falsche Wertung – der eigene Spielspaß zählt – ich habe ihn in Shadowrun gefunden und freue mich auf weitere Kampagnen – egal ob offiziell oder von Fans gemacht!

Advertisements

Gone Home – Ein Fazit

gonehome_1600x900

Gone Home ist ein Spiel über das Leben. Gone Home ist kein Spiel.

Diese zwei Sätze mögen sehr widersprüchlich sein, stimmen aber für das Meisterwerk der Entwickler The Fullbright Company überein. Der Einstieg ist relativ simpel: Katie kommt nach einem Jahr in Europa im Jahr 1995 nach Hause zurück. Ein Zuhause, dass sie noch nicht kennt, da ihre Familie in diesem Jahr übersiedelt ist. Niemand ist zu Hause und so muss man durch das Erkunden der Räume und Lesen von diversen Nachrichten, Tagebucheinträgen und dem Deuten von verschiedenen Gegenständen langsam aber sicher ein Puzzle zusammen setzen, das weitaus größer ist, als man anfangs ahnt.

Alles weitere ist Spoiler, der definitiv nur für Menschen gedacht ist, die dieses Spiel schon gespielt haben, oder es niemals spielen wollen.

(mehr …)

[Gespielt] Star Conflict

star conflict

Ballern im Weltraum – So kurz kann man die Grundthematik von Star Conflict beschreiben. Ich hatte einfach mal wieder ein wenig Lust auf ein wenig Wing Commander- Feeling und Star Conflivt bringt zumindest brauchbare Raumschlachten auf den Schirm. Aber beginnen wir am Anfang: Star Conflict ist ein Free 2 Play Game, das bedeutet man erstellt sich erst mal einen Account, bekommt ein paar Grundpunkte (wie immer bei diesen Spielen gibt es 2 „Währungen“ – einmal normale Punkte und Prämiumpunkte, die man dann mit Echtgeld kaufen kann) und darf sich einer Fraktion anschließen. Deren gibt es in Star Conflict 3 unterschiedliche, die jeweils leicht unterschiedliche Boni geben.

Dann wird es aber Zeit sich sein erstes Schiff zu holen und das ist am Anfang ein kleiner und wendiger Jäger. Man stürzt sich in die Schlacht und kann wahrscheinlich schon mal ein wenig Orientierung verschaffen. Danach gibt es je nach Gewin oder Verlust zum einen Erfahrung, Punkte und im Fall, das man gewonnen hat auch die Chance auf Beute, also Ausrüstungsgegenstände, die man entweder verkaufen kann oder auf seinem Schiff einbaut.

Es gibt verschiedene Arten von „Maps“ auf denen gespielt wird: Einmal ein klassisches Team- Deathmatch, bei dem es allerdings wichtig ist, seinen Teamkapitän zu beschützen, da mit seinem Tod auch der Respawn der eigenen Schiffe beendet wird. Dann gibt es auch noch ein „Erobere und Halte strategische Punkte“- Modus (Wie war noch mal der Fachbegriff ? ^^) und der macht genauso viel Spaß. Taktisches Vorgehen ist in beiden Modi durchaus wichtig, kann aber durch Einzelskill der Spieler durchaus wieder ausgeglichen werden, vor allem wenn man seine Schiffswahl der Situation anpasst, denn man kann bis zu drei unterschiedliche Schiffe mit in die Schlacht nehmen.

Diese Schiffe kann man natürlich mit unterschiedlichen Waffen, Spezialfähigkeiten und Items ausrüsten und auch sich selbst kann man je nach Rang bei den unterschiedlichen Fraktionen mit Implantaten aufwerten, die dann alles in allem (wie z.B. bei League of Legends) den persönlichen Spielstil ausmachen.

Star Conflict ist also durchaus komplex und natürlich kann man es sich durch den Einsatz von Echtgeld einfacher machen, aber mit genügend Spielzeit kann man natürlich auch alles selbst erspielen – also ein durchaus faires System – zumindest bis jetzt. Und wenn man einfach mal wieder ein wenig Weltraumaction mag, der sollte einfach mal reinschauen – Star Conflict ist kostenlos, macht durchaus Spaß und kann sicherlich auch längerfristig motivieren, wenn man gerade nichts Besseres zu spielen hat. Ich werd sicher noch ein wenig dranbleiben, denn so eine kurze Runde Star Conflict ist doch immer mal drinnen.

[Gespielt] Kerbal Space Programm

Kerbal Space Program 1

Ich hab vor einiger Zeit schon einmal über das Spiel Kerbal Space Programm geschrieben – damals hatte ich aber nur die etwas magere Demo gespielt. Mittlerweile ist KSP aber auch in Steam´s Early Access Programm aufgenommen worden und so musste ich ja fast wieder einsteigen. Worum geht es in KSP? Im Prinzip darf man die Raumfahrtsanstrengungen eines netten außerirdischen Volkes leiten. Die Berbals haben ein nettes kleines Sonnensystem, in dem jede Menge Planeten, Monde und anderes rumkreisen – und die Kerbals wollen sich das gerne mal aus der Nähe ansehen.

Also baut man als erstes aus diversen Teilen eine erste Rakete und merkt normalerweise, dass man die eine oder andere wichtige Sache vergessen hat, denn das Ding crasht unweigerlich. Also geht es darum den Entwurf zu verbessern, bis man zum ersten Mal einen Flug ins Weltall zu Stande bringt. Der Versuch eine stabile Umlaufbahn einzuschlagen ist dann nicht unbedingt leichter, ebenso wenig wie einen Satelliten in die eigene Umlaufbahn zu bringen. Wenn es dann an den nähesten Himmelskörper geht (den Mond Mun), dann wird die ganze Weltraumfahrt noch ein wenig kniffliger.

Im Prinzip gleicht KSP einem Sandkasten für alle, die Raumfahrt und Physik gerne mögen. Man setzt sich ein Ziel und versucht es über unzählige Fehlschläge hinweg zu erreichen. Egal ob das ein Satellit im All, eine Raumstation, eine Landung auf einem fernen Planeten oder der erste Athmosphärenflug auf einem Gasriesen ist – es ist so ziemlich alles möglich. Fesselnd ist es natürlich auch seine Konstruktionen immer weiter zu verbessern, zu sehen, ob man ein Ziel nicht auch mit einer ganz anderen Bauweise des Fluggeräts erreichen kann.

Und so spielt und lernt man immer weiter, denn Tricks, die auch in der „richtigen“ Raumfahrt benutzt werden (können), wie z.B. der Gravity Assist (oder auch Swing By) funktionieren nicht nur, sondern sind auch zwingend notwendig, um manche Ziele zu erreichen. Ich für meinen Teil habe nach unzähligen Flügen noch immer keine bemannte Mondlandung geschafft (bei der jemand überlebt hat) und schon so mancher Kerbal musste sein Leben für die Wissenschaft geben. Aber ich gebe nicht auf und irgendwann werden die Kerbals vielleicht so viel über ihr Sonnensystem wissen, wie wir es tun.

[Gespielt] Eurotruck Simulator 2

ETS2

Alleine auf der Straße, Country Musik und viele Meilen weit weg von zu Hause – so stellt man sich das romantische Truckerleben vor. In Eurotrucksimulator 2 kann man das harte Business auf der Straße ein wenig besser kennenlernen. Man startet zuerst als Berufsfahrer ohne Truck, kann sich aber mit ein paar ersten Aufträgen schon bald den Bankkredit leisten, um sich selbst einen Truck zu kaufen und eine kleine Firma aufzubauen. Es klingt vielleicht langweilig mit einem Truck von A nach B zu fahren, sich brav an die Verkehrsregeln zu halten und dabei einfach nur ein wenig rumzufahren, die Gedanken schweifen zu lassen und so dumm es auch klingt – Spaß zu haben.

Später im Spiel geht es dann auch etwas mehr ums Thema Management – man kann mehrere Garagen aufmachen, Fahrer einstellen und Geld verdienen. Durchs fahren und damit verbundene Level-Ups kann man zum einen immer mehr LKW´s und Teile freischalten, zum anderen auch immer mehr verschiedene Frachten annehmen.

Fakt ist: ETS2 macht wirklich Spaß, auch wenn man es auf den ersten Blick gar nicht glauben mag… Truckfahren ist doch eine nette Sache – zumindest auf dem PC. ETS2 ist übrigens via Steam erhältlich.

[Gespielt] Trackmania²: Stadium

trackmania2stadium

Es gab da mal eine Zeit (so 2008 bis 2009), da war ich ziemlich „versuchtet“ mit Trackmania. Um es kurz zu erklären: Trackmania (una alle Ableger) sind Rennspiele, in denen man auf teilweise irrwitzigen Strecken mit verschiedenen Fahrzeugen rumfährt und sich dabei mit anderen Spielern auf der ganzen Welt vergleicht. Dabei fährt man immer wieder die selbe Strecke und sobald man den kleinsten Fehler macht, fängt man wieder von vorne an – zumindest im Offline Modus. Im ONlinemodus wird meist „Time Attack“ gespielt und dabei gilt es innerhalb von 5 Minuten auf einer Strecke die schnellste Zeit rauszufahren.

Und das macht ersten Spaß und zweitens auch ein wenig süchtig, vor allem, wenn man langsam aber sicher in die „Oberliga“ aufsteigt, also auch schon mal mit den Profis des eigenen Landes mitfahren kann. Zur Zeit bin ich davon weit entfernt, früher hab ich aber auch schon mal die eine oder andere Top Zeit meines Landes für eine Strecke gestellt. Und jetzt ist endlich Trackmania² auf dem Markt (bzw. befindet sich der Stadium Ableger in der Beta Phase) und ich kann nicht anders, als doch wieder ordneltich zu spielen, denn man kann ganz kurz mal reinspielen, kann sich mit einem Podcast im Ohr aber auch ein paar Stunden am Stück Online- Rennen liefern und dabei herrlich fluchen!

Trackmania²: Stadium ist ein würdiger Nachfolger für Trackmania- Nations und ich hab gleich mal den alten Teil auch wieder rausgekramt und spiele fröhlich (fluchend) vor mich hin.

[Angespielt] Galactic Civilizations II

galactic civilizations 2

Letzte Woche hatte ich ja Teil 1 der Serie angespielt und hab mich ein wenig über die wenigen Funktionen geärgert… Nachdem ich also jetzt Teil II gespielt habe, muss ich sagen: „Hui… das ist genau richtig!“ Natürlich geht aus auch in GC II darum, den Weltraum zu koloniesern, Raumstzationen zu bauen und auf eine der vielen Arten zu gewinnen. Der Techtree ist im Vergleich zum ersten Teil enorm gewachsen und übersteigt bei Weitem den eines Civilization – außerdem kann man sich jetzt seine Schiffe komplett modular selber zusammenstellen, was den militärischen Part des Spiels nochmal komplexer macht. Außerdem gibt es natürlich diverse Möglichkeiten seine Planeten auszubauen und auch das Diplomatiesystem hat nochmal eine Tiefenstufe mehr dazu gewonnen.

Alles in Allem ist GC II ein richtig schöner Rundenstrategie- Kracher, der zwar schon einige Jahre auf dem Buckel hat, den man aber als Genrefreund unbedingt einmal angespielt haben sollte.

[Angespielt] Galactic Civilizations I

Galactic-Civilizations_b_4522

Ich liebe Rundestrategie… Heute ein wenig weniger (toller Satz) als noch zu den Zeiten, in denen ich alleine vor dem PC (oder Amiga) saß und Civilizations I gespielt habe (oder Battle Isle) und mir lange Ferientage um die Ohren geschlagen habe, aber dennoch. Also habe ich mal Galactic Zivilization I aus dem (Steam-) Hut gezaubert und ein paar Stunden gespielt und ich muss sagen: Es macht auf Anhieb Spaß. Den Weltraum erforschen, entscheiden, welche Technologien erforscht werden sollen, Bündnisse schließen und Kriege führen – das alles fühlt sich sofort vertraut und so richtig schön oldschool an – auch wenn ich sagen muss, dass Teil I doch ein wenig Tiefgang vermissen lässt. Also werde ich Teil II auch noch mal antesten und dann entscheiden, was ich mal länger spielen werde – und dann ausführlicher darüber schreiben. Und Spaß hat man so oder so dabei 🙂

[Angespielt] Gnomoria

gnomoria

Wenn jemand Dwarf Fortress kennt und ihm dabei zum einen die Augen bluten (ASCII Grafik ist nun mal nicht für jeden etwas) und/oder Dwarf Fortress zu kompliziert ist, der sollte einen Blick auf den „Ableger“ Gnmomoria werfen. Aber erstmal zum Grundprinzip: 9 Gnome und ein wenig Ausrüstung stranden bei einer Expedition in einem Fantasyland und wollen/müssen eine neue Siedlung gründen. Also gibt man als Oberbefehlshaber Befehle (Hier einen Gang graben, hier kommt das Essen hin, bitte hier draussen die Bäume abschneiden und hier in der Ecke den Steinmetzarbeitsplatz bauen etc…) und wartet darauf, dass die Gnome die Befehle ausführen. Dabei gibt es ziemlich komplizierte Warenketten ( in bester Siedler- Manier), Feinde und andere Gefahren, die es zu überstehen gilt und man muss durchaus einiges bedenken.

Die Grafik ist natürlich noch relativ simpel (es handelt sich noch um eine Alpha Version) und bei den Prioritäten für Befehle kommt auch ab und zu mal etwas durcheinander, aber man ertappt sich schon mal dabei seinen Gnomen zuzusehen, wie sie arbeiten, ihre werte und Begabungen anzusehen und die besten Berufe für sie zu finden und natürlich zu trauern, wenn einer stirbt. Die Bedienung ist noch nicht wirklich intuitiv, aber nach wenigen Minuten ist man eigentlich im Spiel angekommen. Gnomoria gibts als Gratisdemo und die Alpha als Pre- Release auf Desura – außerdem ist das Spiel schon im Steam- Greenlight.

Wer Interesse an solchen komplexen Spielen mti simpler Grafik hat, kann es sich ja mal ansehen – mir gefällt es außerordentlich gut.

[Oblivion Tagebuch] Tag 2: Nekromanten und Unsichtbare

banner_oblivion

Tag 2

Am nächsten Morgen briet ich mir ein wenig Rehfleisch am offenen Feuer, sammelte meine Habseligkeiten zusammen und las dabei in einem Buch über Kriegskunst, dass ich im Lager der Banditen gefunden hatte. Als mein Bauch gefüllt war und die Sonne hoch genug am Himmel stand, machte ich mich an die Weiterreise.

Am Vormittag fand ich neben der Straße eine Herberge, deren Besitzerin Malene von großen Sorgen geplagt wurde. Nicht unweit von ihrem Wirtshaus hatte sich eine Totenbeschwörerin namens Raelynn eingenistet und die Bedrohung durch die untoten Kreaturen, die des Nachts die Gegend heimsuchten, war enorm. Nachdem ich noch kaum Goldstücke in meinem Beutel hatte, und Malene die ordentliche Belohnung von 20 Dukaten aussprach, machte ich mich gleich auf den Weg zur Moss Rock Höhle, wo die Nekromantin ihre Experimente abhalten sollte.

(mehr …)